Flyer Fachveranstaltung 13.-14.02.2017

Update Recht – Was Fachkräfte für die Arbeit mit unbegleiteten jungen Flüchtlingen wissen sollten

Gute Fachlichkeit im interkulturellen Kontext – Fokus stationäre Erziehungshilfe

 

Um den Flyer inklusive Anmeldeformular herunterzuladen klicken Sie bitte hier .

 

 
Flyer Fachveranstaltung 22.-23.02.2017

Traumapädagogik mit unbegleiteten jungen Flüchtlingen

Quergedacht – ein Potpourri zentraler UMA-Themen

 

Um den Flyer inklusive Anmeldeformular herunterzuladen klicken Sie bitte hier .

 
Flyer Fachveranstaltung 24.-25.04.2017

Interkulturalität in den ambulanten Erziehungshilfen

Quergedacht – gut aufgestellt für Migrationsfamilien

 

Um den Flyer inklusive Anmeldeformular herunterzuladen klicken Sie bitte hier .

 
Flyer Fachveranstaltung 03.-04.05.2017

Care Leaver – gute Übergangspraxis für junge (geflüchtete) Menschen

Quergedacht – ein Potpourri zentraler UMA-Themen II.

 

Um den Flyer inklusive Anmeldeformular herunterzuladen klicken Sie bitte hier .

 
Flyer Regionale Innovationstreffen - Start ab Mai 2017

Regionale Innovationstreffen – Das FORUM:A-Modul für Leitungskräfte

 

Um den Flyer inklusive Anmeldeformular herunterzuladen klicken Sie bitte hier .

 
 

 

Aufgrund der gestiegenen Anzahl von geflüchteten Menschen und unbegleiteten minderjährigen Ausländern (UMA) werden vielfältige neue Anforderungen an das Personal und die Einrichtungen in der Erziehungshilfe gestellt.


Vor diesem Hintergrund stehen im Projekt FORUM:A die Verbesserung der Chancen und Perspektiven von unbegleiteten minderjährigen Ausländer (UMA) und von Menschen mit Migrationshintergrund in den Mittelpunkt. Das Projekt wird von Juli 2016 bis Juni 2019 gefördert.


Zielsetzungen des Projekts
Mit Blick auf die Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfe bzw. der Teilnehmerinnen und Teilnehmer verfolgt der BVkE mit FORUM:A zwei Zielsetzungen:

  1. Unterstützung bei der Personalentwicklung, indem berufsbegleitende Qualifizierungen für Fach- und Führungskräfte angeboten werden, um Kompetenzen und Handlungsmöglichkeiten z. B. im interkulturellen Kontext zu verbessern.
  2. Stärkung von Organisationsentwicklungsprozessen, indem Strukturen und Innovationen zur Optimierung von Hilfsangeboten thematisiert werden.

Dabei stehen zentrale Themen wie u. a. die Interkulturelle Öffnung von Einrichtungen und Diensten sowie das Wissen um und der Ausbau von Zugangsmöglichkeiten zu Bildung und Arbeit junger Flüchtlinge im Vordergrund.
Zielgruppen des Projekts sind Mitarbeitende aller Funktionsebenen und Tätigkeitsbereiche der (teil)stationären und ambulanten Erziehungshilfe, die mit UMA und mit Menschen mit Migrationshintergrund arbeiten.


Zentrale Fachtagungen für Fach- und Leitungskräfte
Den Start des Projekts bilden 9 zentral stattfindende Fachtagungen, für die Referenten mit hoher Expertise gewonnen werden konnten, und die eine fundierte und qualifizierte Wissensvermittlung und -vertiefung zum Ziel haben.

Block 1            GSI, Bonn
13.02.17          Update Recht – Was Fachkräfte für die Arbeit mit unbegleiteten
                        jungen Flüchtlingen wissen sollten
14.02.17          Gute Fachlichkeit im interkulturellen Kontext – Fokus stationäre
                        Erziehungshilfe

Block 2            KSH, Bergisch Gladbach
22.02.17          Traumapädagogik mit unbegleiteten jungen Flüchtlingen
23.02.17          Quergedacht – ein Potpourri zentraler UMA-Themen

Block 3            KSH, Bergisch Gladbach
24.04.17          Interkulturalität in den ambulanten Erziehungshilfen
25.04.17          Quergedacht – gut aufgestellt für Migrationsfamilien

Block 4            GSI, Bonn
03.05.17          Care Leaver  
04.05.17          Quergedacht – ein Potpourri zentraler UMA-Themen II

Block 5            GSI, Bonn
17.05.17          Teilhabechancen & Gerechtigkeitsfragen – Geflüchtete Menschen in der Erziehungshilfe

 

Regionale Innovationstreffen für Leitungskräfte
Die regionalen Innovationstreffen finden bundesweit parallel in 3 Regionen statt und werden von einem OE-/PE-Beraters begleitet.

Münster
06./07.07.17
20./21.09.17
06./07.02.18

Mainz, Ludwigshafen
31.05./01.06.17
29./30.08.17
24./25.01.18

Augsburg
18./19.07.17
04./05.10.17
20./21.02.18

 

Die weitere Umsetzung erfolgt über regionale Qualifizierungsreihen für Mitarbeitende (09/2017 – 04/2018) sowie kollegiale Audits (11/2017 – 06/2018).
Eine Teilnahme ist am gesamten Projektverlauf oder auch bei einzelnen Modulen möglich.

Regionale Fachveranstaltungen für Fachkräfte
Die regionalen Fachveranstaltungen finden bundesweit parallel in 3 Regionen statt und werden von einem OE-/PE-Beraters begleitet.

Münster
28./29.11.17
07./08.02.18
14./15.03.18

Mainz, Ludwigshafen
25./26.10.17
05./06.12.17
23./24.01.17

Augsburg
04./05.12.17
22./23.01.17
19./20.02.17


Die Entwicklung der Flüchtlingszahlen in Deutschland ist momentan völlig offen. Aktuell beschäftigen sich die Einrichtungen mit einem Rückbau. Gleichzeitig haben sie im Blick, dass mit einer Veränderung der politischen Situation in den Herkunftsländern auch die Flüchtlingszahlen wieder rasant steigen können. Parallel erhält der BVkE Signale, dass jetzt die Zeit ist, sich mit Aspekten wie z.B. Qualitätsmerkmale, pädagogische Ansätze, Gestaltungsspielräume von Übergängen auseinanderzusetzen.


Wie ein passendes Angebot für 2018 aussieht, können wir heute nur erahnen. Das Projekt FORUM:A wird den Austausch innerhalb des Verbandes im Blick behalten und versuchen, schnell auf andere bzw. weitere Bedarfe zu reagieren.

 

Kontakt
Andrea Keller (BVkE, Projektleitung FORUM:A)
Fon: +49 (6131) 94797-71
E-Mail: andrea.keller@caritas.de


Thea Schmollinger (Projektreferentin)
Fon: +49 (6131) 94797-50
E-Mail:  thea.schmollinger@caritas.de


Das Institut für Kinder und Jugendhilfe gGmbH in Mainz (IKJ) ist als Kooperationspartner des BVkE u.a. im Projekt „Evaluation Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge“ ein zentraler fachpolitischer Partner und in FORUM:A beratend tätig.

 

Das Projekt „Organisations- und Personalentwicklung in der Arbeit mit Unbegleiteten Minderjährigen Ausländern (FORUM:A)“ wird im Rahmen des Programms rückenwind+   durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.